Zum fröhlichen Nix

Hirschgasse 1

89143 Blaubeuren


Tel. 07344  952854



News Programm Location Projekte Galerie Kontakt

Kneipe & Kleinkunst
mitten in Blaubeuren


Montag Ruhetag

Dienstag ab 22 Uhr

Mi - Sa täglich ab 17 Uhr
Sonntag geschlossen

Ausnahmen bestätigen die Regel!

Den monatlichen Rundbrief vom „Fröhlichen Nix“ abonnieren?   No Problem


Ansicht vergrößern:  (STRG) und (+)

Ansicht verkleinern:  (STRG) und  (-)


Impressum & Haftung




Zum Fröhlichen Nix

Hallo werte Kleinkunst-Freundinnen und Freunde


Dumme Geschichte mit diesem Corona-Virus und diesen Hygiene- und Abstandsregeln. Dennoch denken wir, daß  es mit Abstand und gegenseitiger Rücksicht nicht zuletzt auch kulturell irgendwie weiter gehen muß. Unsere Idee sind “Große Konzerte vor kleinem Publikum“ mit Abstand, Lüftung & Hygiene-Konzept, das übrigens gerade vom hiesigen Ordnungsamt mit „hervorragend“ bewertet wurde. Neu ist, daß das Publikum nun auch während der Aufführung eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen soll. Sei’s drum. Wer dabei sein will, sollte frühzeitig Karten reservieren; per Mail, telefonisch oder bei einem Kneipenbesuch. Vier Personen, die zusammen reserviert haben, dürfen auch abstandsfrei beieinander sitzen. Also tut Euch am Besten gleich beim Karten reservieren zusammen! Die letzten Konzerte sind gut über die Bühne gegangen und haben - trotz Corona - richtig Freude gemacht … Wir haben die Schließ-Zeit im November genutzt und mit Bundesmittel (Neustart Kultur) eine neue Belüftungsanlage  eingebaut. Keine Chance den Aerosolen! Aber bringt am Besten eine warme Jacke mehr mit - damit Ihr Euch beim fleißigen Lüften nicht erkältet ...  Wir konnten für 2021 wieder tolle Künstler gewinnen! Das kann (trotz allem) sehr großartig werden!



Di  o5. Jan, 20 Uhr   SIYOU’n’HELL
Gospelqueen Siyou trifft Basslegende Hellmut Hattler

In und um Ulm braucht man Helmut Hattler wohl kaum groß vorstellen; der bekannteste Ulmer Rockmusiker hat mit Kraan und TabTwo als Bassist Musikgeschichte geschrieben. Bei “Siyou’n’Hell” ergänzen sich zwei eindrucksvolle Persönlichkeiten, die aus ganz unterschiedlichen musikalischen Traditionen kommen, zu einer (im wahrsten Sinne des Wortes) unerhört harmonischen Einheit. Die in Kamerun geborene Sängerin Siyou Isabelle Ngnoubamdjum, die mit ihrer magischen Bühnenpräsenz das Publikum regelmäßig zu Begeisterungsstürmen hinreißt, erweist sich mit ihrer einzigartigen Mischung von Gospel, African Roots, Pop, Soul und Jazz als authentische Kulturbotschafterin. Hattlers virtuoses aber trotzdem minimalistisches Bassspiel und die große Stimme von Siyou ergänzen sich perfekt und stehen wie eine eins. Gemeinsam haben sie bereits drei Alben herausgebracht. Den Zuhörer erwartet ein wirklich einzigartiges Klangerlebnis von hochmusikalischer Spannung und Energie. (25 €)


Sa o9. Jan, 20 Uhr   Nic Diamond & the mellow tunes  
Soul Jazz & Pop

...eine Stimme, 4 Saiten und 88 Tasten. Live und handgemacht, mal kraftvoll und dann wieder zart und mellow- aber immer mit dem wahren Soul Vom ersten Ton an hat Nicole Häussler den Zuhörer fest im Griff und lässt ihn bis zum Schluss nicht mehr los. Egal ob "Help" von den Beatles oder Van Morrisons hingehauchtes "Have I told you lately" , es reiht sich ein akustisches Songjuwel an das nächste. Als einzige Konstante begleitet sie ein reduziertes Klangkostüm, das ihre - im wahrsten Sinne des Wortes - liebenswürdige Stimme perfekt in Szene setzt. Mit einer fabelhaften, organisch-warmen Instrumentierung aus Piano und Kontrabass ist es wie das Wiedersehen mit einem alten Freund. Johannes Hettrich am Kontrabass und Mike Knehr am Piano. (15 €)


Sa 16. Jan, 20 Uhr   Blueskraft  Eine Institution in Sachen Blues!

Die Reutlinger Band BLUESKRAFT steht seit fast 40 Jahren auf der Bühne; spielten mit Eric Burdon, der Spencer Davis Group, Johnny Winter oder Louisia na Red. Power, mitreißende Energie und eine abwechslungsreiche Mischung aus verschiedenen Bluesstilen; mit einer guten Portion Rock’n’Roll obendrauf garantiert einen launigen Abend. (14 €)


Sa 23. Jan, 20 Uhr   Inisheer  Celtic Folk vom Feinsten

In der Gruppe INISHEER haben sich renommierte Irish-Folk-Musiker neu vereint, die einst so bekannte Bands wie AVALON oder BEARA mit geprägt haben: Birgit Hecht, Sängerin und Harfenistin in beiden Formationen, zelebriert als einziges Mädchen unter drei Männern den musikalischen Ausflug in die „Anderswelt Irland“ zusammen mit Walter Müller (uilleánn pipes, tin whistles, bodhràn, voc; ehemals Avalon), Nico Besser (bodhràn, low whistle, accordion, voc; ehemals Beara) und Andreas Wenning (fiddle, guitar; ehemals Hot String Quintett). Die Vier singen und spielen zauberhafte, fröhliche und sehnsuchtsvolle Lieder sowie tanzbare Instrumental–Tunes aus dem reichen Fundus der traditionellen irischen Musik. (14 €)


So 24. Jan, 19.30 Uhr  Tournee-Theater Stuttgart  “Die Wunderübung”

Das Tournee Theater entführt uns diesmal mit der Komödie „Die Wunderübung“ des Österreichischen Erfolgsautors Daniel Glattauer in ein köstlich ironisches Labyrinth zwischen-menschlicher Beziehungen. Rasanter Wortwitz, hinreißende Komik, herrliche Pointen und ein raffinierter Handlungsaufbau mit überraschenden Wendungen halten den Zuschauer bis zum Ende des Theaterabends in Atem und bei bester Laune! Theater-Genuss mit Minimalausstattung und Maximalwirkung! (15 €)


Sa 30. Jan, 20 Uhr   Jochen Prang
“Der Prangster”  Stand up comedy

Jochen Prang macht nicht viel. Er steht auf der Bühne und redet. Aber wie! In einem wahnwitzigen Ritt wird alles auseinandergenommen was die Menschheit so umtreibt! Seine Show ist wild, radikal und bissig! Mit Herz & Schnauze voll auf die Zwölf! Seit Jahren fester Bestandteil der deutschen Stand-up Comedy Szene, TV-erprobt und im deutschsprachigen Raum quasi auf Dauer-Tournee. (14 €)


Sa o6. Feb, 20 Uhr   Walter Spira    Liedermacherlieder!


Von A wie Ambroß bis Z wie Zupfgeigenhansel spannt das Ulmer Urgestein einen weiten Bogen über den reichhaltigen Fundus deutschsprachiger Liedermacherlieder. Im Zeichen großer Fabulier- und Parodierlust, präsentiert der sympathische Komödiant und Entertainer bei allem Ernst der Lage kurzweilige Songs … mal ironisch zubeißend, mal witzig-melancholisch, mal einfühlsam und nachdenklich. Vor ansteckender Heiterkeit wird ausdrücklich gewarnt! Menschen, die sich der Melancholie verschrieben haben, laufen hier Gefahr, wieder aus eigener Kraft zu lachen. Unterstützt wird Walter Spira an diesem Abend von seinem langjährigen musikalischen Weggefährten Markus Munzer-Dorn, einem wahren Virtuosen auf der Gitarre. (14 €)  video


Sa 13. Feb, 20 Uhr   Zydeco Annie & the swamp cats
Cajun & Zydeco Party


Heiße Nächte in New Orleans, mystische Voodoo-Klänge aus den Sümpfen, gepaart mit kreolischer Lebensfreude, knackigen Piano Two-Steps im Honky-Tonk-Sound, oder A-Capella gesungene Cajunwalzer. Das alles und mehr offeriert uns eine der besten Cajun- und Zydecobands Europas. Verführt duch die reichhaltige musikalische Kultur, gepaart mit den eigenen Wurzeln und zahlreichen Erfahrungen, entfachen ZYDECO ANNIE + SWAMP CATS in ihren eigens komponierten Songs ein Feuerwerk an farbenfroher Lebenslust, sehnsuchtsvoller Hingabe und pulsierender Energie. Also wenn das keine echte Faschingsalternative ist?! (16 €)     video1    video2


Sa 20. Feb, 20 Uhr   Manfred Maurenbrecher  
Der dt. Songwriter aus Berlin


Der 1950 in Berlin geborene Sänger, Pianist, Buchautor und Rundfunkmoderator mit der markanten Stimme ist bekannt für seine gesellschaftskritischen, genau beobachtenden und sprachmächtigen Texte, in denen er Sinn und Richtigkeit des Weltgeschehens hinterfragt. Mit seiner über 30-jährigen Musiker-Karriere gehört Maurenbrecher zu den renommiertesten deutschen Liedermachern, permanent present in Einrichtungen wie der Liederbestenliste und seit vielen Jahren quasi Stammgast im Nix. (15 €)   video



Fr 26. Feb, 20 Uhr   Eric Fish  
Der Frontman von “Subway to Sally” live im Nix

Seit 2002 beschreitet Eric Fish parallel zu seiner berühmten “Big-Band” Solopfade mit seiner Akustik-Band “Eric Fish & Friends”, spielt aber hin und wieder auch mal ganz alleine. Sinnhafte, eigene, deutschsprachige Lieder von romantischer bis hin zu kämpferischer Attitüde, durchmischt mit dem einen oder anderen augenzwinkernden Coversong. Als Leadsänger und Frontmann nahm er mit der Gothic-Metal Band SUBWAY TO SALLY in knapp 30 Jahren dreizehn Studioalben auf, schaffte es mehrfach unter die Top 5 der deutschen Albumcharts und spielte ca. 1700 Konzerte. Viel mehr muß man, glaube ich, nicht erzählen. Schaut Euch die Videos an. Ausnahmsweise gibt es Karten im Vorverkauf für 22 Euro - können ab sofort im Nix gekauft werden. Bereits verkaufte Karten vom 19. Dez behalten ihre Gültigkeit. Können aber ggf. auch zurückgegeben werden; in dem Fall bitte zügig per Email melden. (22 € /AK 25 €)

video1     video2    video3    video4


Sa 27. Feb, 20 Uhr   Kimkoi
Pop, Alternative, Independent “unplugged”

2013 mit dem Thüringen Grammy als bester Liveact ausgezeichnet, präsentiert sich KimKoi sowohl als Singer-Songwriter Duo in der Berliner Eckkneipe als auch als Rockbandformation auf der Festivalbühne wandlungsfähig wie ein Chamäleon. Ein musikalisches Experiment das stetig nach neuen Ansätzen und Wegen sucht, anders sein will und anders ist. Wie in einem akustischen Tarantino-Film treffen hier Flamenco Rhythmen auf Rap, Pop auf Barockorchester und Cello, Surf-Gitarren-Riffs auf melancholische Lyrik. Ein spannendes Mixtape für Weltenbummler und Zeitreisende. Vielleicht wirklich etwas ganz Neues; die Revolution des POP?! Oder doch einfach nur Musik. Finden wir’s heraus! (13 €)   video1   video2



Sa o6. März, 20 Uhr  Acoustic Rock'n Roll Night

Der „Fröhliche Nix“ und Musiker von Final Sale, Single-Malt-Blues und Kate'n'Crazy hatten bei einer launigen Session im Anschluß an die letzte Open Stage die coole Idee zu einer gemeinsamen, akustischen Rock'n Roll Nacht. Gesagt, getan! Gespielt werden in unterschiedlichen Besetzungen Stücke von Elvis, Bob Seger, Joe Cocker, Frank Sinatra, Ray Charles, den Beatles, aber auch Blues Nummern von Led Zeppelin, Santana, Rory Ghallager, Eric Clapton und J.J. Cale. Freut euch auf einen bunten, rockigen Abend mit außergewöhnlichen Sänger*innen und Musikern! And let the good times roll! (12 €)


Sa 13. März, 20 Uhr  Günther Wölfle
Lieder, Blues und Parodien auf Schwäbisch

Er ist wieder unterwegs, Günther Wölfle mit seinen schwäbischen Liedern. In den achtziger Jahren war er aus der schwäbischen Szene nicht wegzudenken. Noch heute kennt fast jeder die schwäbische Version des Beatles -Liedes “Yeschderday,”, wo damals noch der “Drebbel he” (das Pedal kaputt) war. Heute scheint das Fahrrad wieder repariert zu sein, denn im aktuellen Programm ist er mit selbigem Verkehrsmittel sogar auf der legendären Route 66 unterwegs! Sein aktuelles Programm besteht zur Hälfte aus neuen Liedern, überwiegend schwäbische Versionen bekannter Rock- und Popklassiker. Der Rest ist eine “Beschd of” Zusammenstellung von Highlights der früheren Programme, schwäbische Blüsla und Lieder über die lieben Landsleute wie den “Schwobakarle”. Ein Abend, an dem es neben nachdenklichen Momenten viel zu Lachen gibt. (12 €)


Fr  19. März, 19.30h  Jazzmichl
Easy Jazz aus Blaubeuren

Jazzmichl, die Easy-Jazz-Formation aus Blaubeuren, haben sich zur Aufgabe gemacht, Jazz in seiner außergewöhnlichen Bandbreite zu begreifen und mit spürbarer Magie einen Wohlklang in die Herzen der Menschen zu zaubern. Das äußerst vielfältig angelegte Repertoire überrascht mit bekannten und  besonderen musikalischen Perlen des Jazz, Soul und Funk. (10 €)   video


Sa 20. März, 20 Uhr  Bastian Bandt  
Liedermacher, früher Side-Man von Sarah Lesch

Schon auf seinen ersten beiden Alben hat Bastian Bandt, der Liedermacher aus der Uckermark, bewiesen, dass er Lieder schreiben kann mit der theatralischen Kraft eines Georg Büchners. Mit seinem neuen Album „Alle Monde“ verdiente er sich jetzt nicht nur den Preis der deutschen Schallplattenkritik, sondern offenbart einen gereiften Liederdichter, der sich sein Land und seine Geschichte zurückgeholt hat. Jedem sarkastischen Grinsen zieht er ein befreiendes Lachen vor, ohne auf zärtliche Melancholie zu verzichten. „Wer ein Konzert mit dem 40-Jährigen genossen hat, der geht mit einem Stück Weltraum in der Brust und möchte glauben, dass Leben schön weh tut.“ (13 €)   video1   video2


Fr 26. März, 19.30 Uhr  Griechischer Abend
Kulinarische Köstlichkeiten & Live-Musik


Heute darf mal alles ein bißchen Griechisch sein im Nix. Neben kulinarischen Köstlichkeiten von Karin Dutschmann, Mythos-Bier und griechischem Wein, begrüßen wir mit Nikos Petridis, einen charismatischen Sänger und Gitarristen, der uns an der Schönheit und Lebensart seines Heimatlandes teilhaben läßt. Tischreservierungen sind ausnahmsweise möglich und erwünscht. (Eintritt 10 €; Getränke und Essen muß separat bezahlt werden)


Sa 27. März, 20 Uhr  Uwe X  
Christl. Liedermacher / Zusammenarbeit “Haus der Hoffnung”

„Ein Stück Tiefgang, eine Prise Witz, ein Schuss Rebellion, eine große Portion Idealismus und etwas Selbstironie“ – so oder ähnlich muss das Rezept für die Lieder von Uwe X, dem engagierten Musiker und Pastor, heißen. Mit viel Leidenschaft zeigt er nicht nur ein außergewöhnliches Gespür für Themen, die das Leben schreibt, sondernberührt seine Zuhörer durch seine authentische und natürliche Art. Musikalisch mischen sich bei ihm Blues, Folk und etwas Rock, wobei sein Spiel auf der Gitarre, der irischen Bouzouki, den Bluesharps und seine ausdrucksstarke Stimme die Lieder prägen. Ergänzt wird er durch Jojo Wolter am Bass, der das Ganze mit viel Groove abrundet. Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem „Haus der Hoffnung“ Blaubeuren (12 €)
video1   video2



Sa o3. April, 20 Uhr  Feschtagsmusik & Freunde
Fetzige Folkmusik aus eigener Feder

Unsere sonst ganz gut gefragte Haus- und Hofkapelle auf Entzug! Lebendige, handgemachte Musik, die nicht nur irgendwie nebenher plätschert, sondern auch trotz dem allgegenwärtigen und fast schon allwissend scheinendem WorldWideWeb und den vielseitigen Verlockungen unserer Zeit noch was mitzuteilen hat. Mit viel Rhythmus, Herzblut und Leidenschaft werden in eigenen Texten Gedanken & Lebensgefühle zu eingängigen Songs verarbeitet. Und ja, natürlich gehts auch ums Verliebtsein (das ja bekanntlich vor keinem Alter halt macht) und das Gefühl wenn’s damit nicht so klappt und andere selbst erlebte Glücksmomente, aber auch die Widersprüche und kaum hinnehmbaren Zustände auf unserem schönen blauen Planeten Erde. (12 €)  video1  video2


Sa 10. April, 20 Uhr  Wortfront  
Sandra Kreisler & Roger Stein

Das neue Programm von “Wortfront” stellt die “Generation-Konfliktfrei” in Frage und gibt eine ebenso einfache wie schwierig zu erreichende Antwort: Glück! Die Songs sind witzig, treffend und zugleich tiefsinnig und hintergründig. Bunte Gedanken über den Zustand unserer Vielleicht-Gesellschaft werden hochgeworfen und aufgefangen - von Sandra Kreislers dunkler Stimmwärme und Roger Steins dichtgereimtem Schalk. Rockig, frech, radiotauglich. Treffsicher räsonieren die beiden über die offensichtlichen und geheimen Schwächen unserer herrschenden Mentalität. Die gesamtgesellschaftliche Furcht vor Unsicherheit wird gekonnt auf die Schippe genommen und man erkennt: Das titelgebende „Glück“ ist nicht in unseren Messwerten erfassbar. Trotz manch “bösem” Lied, ist immer auch Zeit für zarten Schmelz und romantische Liebe – was freilich das Publikum auf heitere Art herausgefordert, die eigenen Vorstellungen vom Lebensglück ganz nebenbei zu hinterfragen. Ein ganz besonderer Liederabend! (15 €)


Sa 17. April, 20 Uhr  Cul na mara   Celtic Folkrock

Die Jungs und Mädels von Cúl na Mara haben neben spektukulären Gigs, eine Latte von Preisen für ihre ersten drei CD`s eingefahren. Traditionelle Musik aus den keltischen Ländern, gemischt mit modernen Eigenkompositionen, bei denen es inhaltlich durchaus gesellschaftskritisch hergeht, haut rein. Highland Pipes, Flöten, Mandoline, Bouzouki, Drums, Bass und Akkordeon gehören zum ganz selbstverständlichen Instrumentarium der 2 Frau + 2 Mann-Kapelle. Traditionelle Klänge verschmelzen mit Rock, Folk, Punk, Polka und Walzer und verwandeln jede Kneipe, aber auch große Bühnen, in eine brodelnde Irish-Pub-Party. (14 €)


Sa 24. April, 20 Uhr  Ruth Maria Rossel
Cello meets Dancefloor & Electro-Pop

Mit beindruckender Leichtigkeit verbindet die Augsburger Cellistin Ruth Maria Rossel klassische Cello-Elemente mit modernem Dancefloor und Electro Pop; oder auch spannenden Interpretationen von Songs bekannter Pop-Künstler wie Ed Sheeran oder George Michael. Mit Hilfe einer „loop machine“ kann sie je nach Bedarf den Klangeindruck eines Tango-Ensembles, einer Rock-Band, eines Club-DJs oder eines klassischen Orchesters erzeugen, ohne dass dabei ihre herausragenden solistischen Fähigkeiten einer klassisch ausgebildeten Cellistin in den Hintergrund treten. Das Cello von Ruth Maria Rossel schwingt, swingt und singt, es weint, lacht und tanzt – kurz gesagt: es lebt. (13 €)   video1   video2


So 25. April, 19.30h  Nixenallerlei
Kleinkunst über weibliche Wasserwesen

Das ungewöhnliche Kleinkunstprogramm zum Thema ”Nixen” ist gewoben aus Märchen, Sagen, Balladen, Songs, manchmal auch kombiniert mit ungewöhnlicher, experimenteller Musik. Märchenerzählerin Christa Mayerhofer spinnt fleißig die Fäden der Erzählung. Helga Kölle-Köhler singt mit glasklarer Sirenenstimme Lieder zur Gitarre, manchmal begleitet von Reinhard Köhler und seiner Bass-Ukulele. Daneben illustriert Köhler die Texte immer wieder mit ungewöhnlicher Musik auf merkwürdigen Instrumenten wie dem Waterphone. Das paßt natürlich hervorragen ins “Nix”. (10 €)    video


Sa o8. Mai, 20 Uhr   Prinzessin & Rebell
Ein großartiges Folk-Trio!

Was macht denn die Anna von Schandmaul eigentlich? Diese Frage beantwortet das Debütalbum der Formation „Prinzessin & Rebell“ auf überzeugende Weise. Die Weltklassemusikerin Anna Katharina Kränzlein hat sich dafür mit Florian Kirner alias Prinz Chaos zusammengetan, der als Konstantin-Wecker-Schüler, Liedermacher, Schlossbesitzer und politischer Aktivist ebenfalls kein Unbekannter ist. Das aktuelle Programm kombiniert die Stärken der beiden Ausnahmekünstler perfekt. Texte mit Hirn und Haltung auf hohem sprachlichen Niveau treffen auf musikalische Arrangements von höchster Virtuosität. Für Schandmaul-Fans eine freudige Überraschung dürfte außerdem Annas bisher ungehörte Gesangsstimme sein. Irgendwo zwischen Folk und Liedermacherei reichen die Songs vom genialen Cover einer Elton-John-Nummer über die Neufassung eines antifaschistischen Kampfliedes aus Katalonien bis hin zu Liebesliedern von betörender Zartheit. Eine echte Entdeckung! (13 €)   video1  video2


Sa 15. Mai, 20 Uhr   Showbuddies
Ulm’s Impro-Theater Nr. 1

 Seit gut 15 Jahren entern die „Showbuddies“ mit ihrem IMPRO-THEATER in und um Ulm Bühnen und Events jeglicher Art. Kreativ, flexibel, spontan und herausfordernd formiert sich die Truppe jeden Abend aufs Neue zu einer funktionierenden Einheit mit dem Publikum. Jede Show ist anders und das macht einen Großteil des unglaublichen Spaßes aus, den Publikum und Künstler zusammen haben werden. (14 €)   video


Sa 22. Mai, 20 Uhr   Hans-Jörg Autenrieth & die Countrybande  
Cash
& Co - Countrymusik made in Blaubeuren

… meisterlich dargeboten von “the one and only” Lokalmatador Hans-Jörg Autenrieth. Der Ur-Blaubeurer hat sein musikalisches Tun mit Leib und Seele der amerikanischen Country-Legende Johnny Cash gewidmet. Und ab und an tritt er sogar „im Rudel“ auf - vielschichtig, bunt und mitreißend; diesmal mit Diana Jung an Flöten, Akkordeon und Dudelsack, “Hasi” Fischer on Percussions, Reiner Thiele am Kontrabass und “Festl” Wild an der Gitarre. (12 €)       video


Sa 29. Mai, 20 Uhr   The Leonard-Cohen-Project

„Songs of Love and Hate“ ist ein Studio-Album des kanadischen Musikers und Schriftstellers Leonard Cohen aus dem Jahr 1971. Da sich dieses Thema aber wie ein roter Faden durch beinahe alle seine Werke zieht, wurde es zum Titel der ersten gemeinsamen Produktion des Leonard-Cohen-Projects. Die Musiker Manuel Dempfle, Jürgen Gutmann und Thomas Schmolz spielen vor allem die frühen Cohen-Lieder, die noch ohne große orchestrale Begleitung maßgeblich von der markanten Stimme und der Gitarrenbegleitung Cohens geprägt sind. Bestes Entertainment "Hand gemacht" und wohl gerade deshalb klingen Lieder wie "Suzanne", "Famous Blue Raincoat", "Bird on the Wire", "So long, Marianne" ... absolut glaubwürdig und überzeugend echt - und doch ganz anders. (14 €)   video1   video2


Sa 12. Juni, 20 Uhr   Richard Wester & Georg Nussbaumer
Grandiose Weltmusiker!

Nussbaumer, seit dem 4. Lebensjahr blind und als die „schwärzeste Stimme Österreichs“ gehandelt, spielt mit Richard Wester, einem der bedeutendsten Saxophonisten des Landes, überwiegend eigene Songs zwischen Blues, Soul und Singer- / Songwriting. Georg Nussbaumer’s unglaubliche Stimme und sein grooviges Piano korrespondieren trefflichst mit Kollege Wester's Saxofonen, Querflöte, Klarinette und anderem Instrumentarium. Ein energetisches und musikalisches Zusammentreffen der Extraklasse; große Unterhaltung & wunderbare Musik! (15 €)
video1   video2   video3